Soziale Liste fordert neue Gesamtschulen:

Elternwille wird seit 10 Jahren missachtet

Nicht hinnehmbar ist die Absage der Anfrage von 150 Kindern und ihrer Eltern ab dem Schuljahr 2016/17 von der Grundschule auf eine Gesamtschule zu wechseln. Die Soziale Liste im Rat fordert daher die Einrichtung von 3 weiteren Gesamtschulen und diese im künftigen Schulentwicklungsplan zu berücksichtigen. Unabhängig davon soll mit der Einrichtung einer Gesamtschule sofort, noch zum Schuljahr 2016/17 begonnen werden. Hier ist auch der Trend zum Bevölkerungswachstum und Zuwanderung zu berücksichtigen.

Aus Sicht der Sozialen Liste ist es skandalös, dass die Stadt Bochum seit über 10 Jahren den Elternwunsch nach weiteren Gesamtschulplätzen ignoriert. Bereits im Jahr 2005 hat die Verwaltung auf Anfrage der Sozialen Liste zugegeben, dass „145 Schülerinnen und Schüler nicht auf eine der vier städtischen Schulen aufgenommen werden konnten“ (Vorlage 200553024/00). Auch in den Folgejahren gab es immer eine hohe Anzahl von Absagen.

Günter Gleising, Ratssprecher der Sozialen Liste, erläutert: „Schul- und Bildungspolitik muss die Möglichkeit schaffen, dass Kinder bis zum gewünschten Abschluss gemeinsam zu lernen. Nur so kann allen Kindern, auch denen aus einkommensschwachen Familien, Chancengleichheit geboten werden. Für Bochum ist daher die Errichtung von weiteren Gesamtschulen erforderlich.“ Diese Notwendigkeit ergibt sich auch aus allen PISA und sonstigen Studien zum Thema Schul- und Bildungspolitik der letzten Jahre. Die Soziale Liste sieht daher für die Stadt Bochum einen großen Handlungsbedarf!