Die Rute 2019 geht an Norbert Riffel

Die Soziale Liste rügt Mietenpolitik der VBW

Die Rute, der von der Sozialen Liste Bochum gestiftete alternative Weihnachtspreis für soziale und politische Missetaten, ist in diesem Jahr an Norbert Riffel, Geschäftsführer des Wohnungsunternehmens VBW Bauen und Wohnen, verliehen worden. Damit rügt die Soziale Liste Bochum, dass Riffel als Geschäftsführer der VBW nicht ausreichend soziale Belange unterstützt.

In der Mietenpolitik nutzt die VBW jede Möglichkeit zur Steigerung der Höhe der Mieten und Mietnebenkosten. Die Soziale Liste bezieht sich dabei auch auf den Brief des Mietervereins vom 5.11.2019, in dem Beispiele aufgezeigt werden. Vor dem Hintergrund der Mieten- und Preispolitik der VBW sieht die Soziale Liste auch den jährlichen Gewinn und die Gewinnausschüttung (u. a. 2,1 Mio. € an die Stadt Bochum) kritisch. „Ein anderes Beispiel von fehlender sozialer Verantwortung ist die Schließung des Lebensmittelladens in der VBW-Flüssesiedlung. Vor allem Ältere und nicht so mobile Mieter*innen müssen nun weite Wege oder Busfahrten in Kauf nehmen“, schreibt die Soziale Liste Nobert Riffel im Verleihungsbrief. Die Soziale Liste bekräftigt ihre Forderung: „Kommunaler Wohnungsbesitz darf nicht das Ziel einer maximalen Gewinnsteigerung haben. Preiswertes Wohnen ist ein Menschenrecht!“

Die Soziale Liste wünscht Norbert Riffel „eine besinnliche Weihnachtszeit und gute Vorsätze für das neue Jahr“.

Die bisherigen Träger*innen der Rute waren: Britta Anger, Bernd Wilmert, Volker Goldmann, Thomas Wenner, Ottilie Scholz, Jens Lücking, Gerd Bollermann, Ernst Kratsch, Axel Schäfer, Michael Townsend, Mario Schiefelbein, Ernst Steinbach.