Archiv der Kategorie: Bochum-Wattenscheid

Kulturschaffende für die Soziale Liste

Für die Soziale Liste kandidieren mehrere Kulturschaffende zur Kommunalwahl 2020. Der Krimiautor Reinhard Junge – viele seiner zwölf Krimis spielen in Wattenscheid und Umgebung – kandidiert in Wattenscheid-Westenfeld, Angelika Schumacher engagiert sich in der Tanzszene und stellt sich im Wahlkreis Altenbochum den Wählervotum. Monika Goring spielt Impro-Theater, kandidiert in Wattenscheid-Günnigfeld und setzt sich für die freie Kulturszene ein. Günter Gleising, Autor, Herausgeber und Verleger von Büchern zur Geschichte von Bochum und speziell der Arbeiterbewegung ist Spitzenkandidat der Sozialen Liste. Alle vier wollen zukünftig neue Impulse für die Bochumer Kulturpolitik setzen, damit mehr Menschen eine kulturelle Teilhabe ermöglicht wird und die Alternativ- und Stadtteilkultur besser gefördert wird.

Reinhard Junge

Soziale Liste Bochum – Kandidaten für Wattenscheid

Die Soziale Liste kandidiert auch für die Bezirksvertretung Wattenscheid. Kandidaten sind der Angestellte im Textildruck Andreas Maluga (57) und der Lehrer Reinhard Junge (73). Andreas Maluga ist seit vielen Jahren in der Friedens- und Ostermarschbewegung aktiv und setzt sich für Völkerverständigung ein. Reinhard Junge hat 32 Jahre lang am Hellweg-Gymnasium unterrichtet und ist trotz seines Alters noch Förderlehrer an einer Grundschule. Viele seiner zwölf Krimis spielen in Wattenscheid und Umgebung.

Andreas Maluga

Reinhard Junge

 

 

 

 

 

 

 

Beide Kandidaten wollen sich für eine gute Ausstattung der Schulen mit mehr Lehrern und den Sozialen Wohnungsbau einsetzten. Auch eine bessere Pflege der Grünanlagen sowie mehr und größere Fußgänger- und Fahrradwege stehen auf ihrer Agenda. Das Hallen-Freibad Höntrop müsse “umgehend” gebaut werden – aber ein teures Spaßbad lehnen Maluga und Junge ab. Wichtig ist es der Sozialen Liste auch, den Stahlstandort Höntrop und die dortigen Arbeitsplätze zu erhalten.

Soziale Liste: Waldbühne Wattenscheid schnell sanieren

Die Soziale Liste im Rat fordert vom Kulturbüro und den Zentralen Diensten eine schnelle Bearbeitung und Ausarbeitung von allen Voraussetzung, um zu „genehmigungsfähigen Sanierungsmaßnahmen“ für die Waldbühne in Höntrop zu kommen.

Das Kulturbüro übermittelte jetzt einen “aktuellen Zustandsbericht” der Zentralen Dienste über aktuelle technische und bauliche Mängel der Waldbühne. Das Ergebnis der Überprüfung mündet in der Feststellung, dass die Waldbühne für einen „sicheren und ordnungsgemäßen Spielbetrieb nicht freigegeben werden kann“. Weiterlesen

Höntroper Straße

Die bestehende 30 km/h Regelung auf der Höntroper Straße im Abschnitt zwischen Op de Veih und Westfälische Straße wird nicht abgeschafft. Das teilt jetzt die Verwaltung der Sozialen Liste im Rat auf Anfrage mit. “Die Einsicht hat gesiegt” stellt Günter Gleising, Ratssprecher der Sozialen Liste fest.

Die Soziale Liste hatte die Anfrage so begründet:

“Die Geschwindigkeitsbegrenzung in der Höntroper Straße von der Einmündung von Op de Veih bis zur Westfälische Straße soll abgeschafft werden (Siehe Vorlage Nr.: 20192446). Entgegen der Auffassung der Verwaltung gibt es, aus unserer Sicht, in dem Abschnitt mit der Waldorfschule sehr wohl einen Zugang zu sozialen Einrichtungen. Die S-Bahn und der Bahnhof Höntrop werden von vielen auswertigen Schülerinnen und Schülern genutzt um die Schule zu erreichen. Insgesamt besteht in dem sehr unübersichtlichen Bereich ein hohes Verkehrsaufkommen (Busse, Autos Fußgänger, Fahrradfahrer, und Schulkinder). Die bisherige Tempo 30 Zone in diesem Bereich hat sehr zur Entspannung auf der Höntroper Straße beigetragen. Wenn jetzt von dieser Regelung abgegangen werden soll, ist zu befürchten, dass hier wieder (wie früher) ein Unfallschwerpunkt entsteht.”