Archiv der Kategorie: Märkte

Einwurf der Sozialen Liste zum Thema Markthalle

Vielfach wird in der Stadt über die Schaffung einer Markthalle diskutiert. Der Oberbürgermeister, die Verwaltung aber auch FDP- und SPD-Politiker überbieten sich in einem regelrechten Ideenkampf. Modelle aus europäischen Hauptstädten wie Kopenhagen werden ausgebreitet. Aber in allen Plänen werden aus Sicht der Sozialen Liste zwei Punkte verschwiegen.

  1. Die Standgebühren in der (geplanten) Markthalle werden exorbitant hoch sein, die durch deutlich höhere Preise wieder hereingeholt werden.
  2. würde die weitere Zentralisierung durch die Markthalle das Betreiben der Märkte in den Stadtteilen weiter erschweren, ja zum Teil unmöglich machen.

„Aber möglicherweise ist die Markthalle ja auch mehr als ein Event für den dickeren Geldbeutel gedacht, zum Wohle eines Bochumer Unternehmers, der bereits am Springerplatz sein Konzept getestet hat„ so Günter Gleising, Ratssprecher der Sozialen Liste.

Soziale Liste Bochum: Alle Wochenmärkte erhalten

Die Soziale Liste spricht sich gegen Überlegungen zur Privatisierung der Wochenmärkte aus und lehnt deren Ausgliederung aus dem Verantwortungsbereich der Stadtverwaltung ab. Mit der Maßnahme will die Stadt nicht nur ein Defizit von rund 50.000 € einsparen, sondern nach „Abgabe der Märkte rund 110.000 € jährlich“ einnehmen.

2015-10-30-Markt-P1040539„Die Privatisierung der Märkte wird unweigerlich zur Rosinenpickerei führen. Die wenigen größeren Märkte finden neue Veranstalter oder Betreiber, die kleinen bleiben auf der Strecke“, sagt Günter Gleising, Ratssprecher der Sozialen Liste. Vor allem in Ortsteilen wie Gerthe, Wattenscheid-Günnigfeld, Altenbochum oder Werne ist der Wochenmarkt gefährdet.

Die Soziale Liste sieht in den Märkten einen wichtigen Punkt im sozialen Leben der Stadt und seiner Ortsteile. Sie sollen zur Versorgung mit frischen und gesunden Gemüse, Obst und Lebensmitteln beitragen. Gemeinsam mit den Markthändlern, örtlichen Vereinen und Interessierten sollte die Stadt Bochum Ideen entwickeln um die Attraktivität der Märkte zu steigern. Hierzu zählt eine Verbesserung der Infrastruktur und Gestaltung der Plätze. Am Rande der Märkte können z. B. Verweilzonen geschaffen werden. Ebenso sollten die Öffnungszeiten der Wochenmärkte den veränderten Kaufgewohnheiten anzupassen.

Antrag der Sozialen Liste für Gebührenrabatte:

Wochenmärkte in Stadtteilen stärken

Die Soziale Liste im Rat spricht sich dafür aus, die kleineren
Wochenmärkte in den Stadtteilen zu stärken. Die nicht so stark
frequentierten Märkte, „deren sozialer und struktureller Wert“ aber
groß ist, sollen bei den städtischen Gebühren entlastet werden. „Die
kleineren Wochenmärkte wie z. B. in Gerthe, auf dem Bismarckplatz und
dem Max-König-Platz in Wattenscheid haben für die dortige Bevölkerung
eine große Bedeutung“, so Günter Gleising Ratsmitglied der Sozialen
Liste.

Das kommunale Wahlbündnis hat einen Änderungsantrag zur Sitzung des
Rates am 11.12.2014 eingereicht. In die Wochenmarktgebührensatzung
(Vorlage 20141928) soll eingefügt werden:

“Rabatte für kleinere Wochenmärkte
Die Verwaltung erarbeitet innerhalb von drei Monaten ein Rabattsystem
für kleine Wochenmärkte in Stadtteilen die nicht so stark
frequentiert werden, deren sozialer und struktureller Wert aber
bedeutsam ist.
Die Beschlussfassung zu Rabatten erfolgt auf der Ratssitzung am
19. März 2015.”