Archiv der Kategorie: ÖPNV

Soziale Liste stellt Anfrage: Reinigungskräfte bei den Fahrplanänderungen vergessen?

In einem Brief von Reinigungskräften, die früh morgens zu ihrer Arbeitsstelle müssen, empören sich diese, dass sie bei den Fahrplanumstellungen im Rahmen der Aktion „Netz 2020“ offensichtlich vergessen worden sind. Die Reinigungskräfte schreiben, dass es unter ihnen „kaum ein anderes Thema als die geänderten Fahrpläne und den Wegfall verschiedener Bus- und Bahnlinien“ gibt. Weiterlesen

Soziale Liste sieht Verbesserungen im Nahverkehr in Langendreer

Nachdem die Soziale Liste Befürchtungen erreicht hatten, dass die Kaltehardt und das gesamte Viertel nördlich und südlich der Baroper Straße durch die Verlegung der Straßenbahn 310 vom ÖPNV abgehängt werden könnten, hat sich deren Ratsmitglied Günter Gleising an die Bogestra gewandt und um Aufklärung gebeten.

Für das Gebiet Kalthard/Baroper Straße wird es durch den neuen Nahverkehrsplan der Stadt Bochum zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 Verbesserungen geben, teilt die Bogestra in einer ausführlichen Antwort mit.

Die Bogestra schreibt:

  • Schnellere Verbindung aus Kaltehardt zur Straßenbahnlinien 302/305/310 (7,5-Minuten-Takt) Richtung Bochum mit den Linien 366 und 370
  • Direktverbindung zwischen dem Bereich Kaltehardt, dem Knappschafts-Krankenhaus und der Bochumer Innenstadt mit der neuen Linie 355

Weitere Verbesserungen ergeben sich durch die veränderten Linienführungen:

  • Beibehaltung des Fahrtenangebots im Bereich Grabeloh/Langendreerholz/Knappschafts-Krankenhaus
  • Bereinigte Linienführung bei den Linien 364 und 378 und dadurch bessere Merkbarkeit und klare Takte (15- bzw. 30 Minuten)
  • Stärkung der Verbindung Kaltehardt – Langendreer Markt mit der Linie 378 (alle 15 Minuten)

Neue Direktverbindungen können realisiert werden:

  • Knappschafts-Krankenhaus Richtung Langendreer Amt und Kaltehardt
  • Kaltehardt Richtung Langendreer S, Knappschafts-Krankenhaus und Rudolf-Steiner-Schule
  • Zusätzliche Verbindung Ruhr-Universität – Kaltehardt – Langendreer S – DO-Lütgendortmund S – Castrop-Rauxel

Die vom Rat beschlossene Fortschreibung des Nahverkehrsplanes Bochum wird am 15. Dezember in Kraft treten. „Insgesamt wird sich das Angebot für den ÖPNV in Langendreer deutlich verbessern und hoffentlich von vielen Bürgerinnen und Bürgern angenommen“, so Günter Gleising.

Das Schreiben der Bogestra im Wortlaut.

Ab September 2020 fährt die 309 und 310 nach Witten

Ab September 2020 fährt die 309 und 310 nach Witten, das geht aus der Antwort der Verwaltung auf eine Anfrage der Sozialen Liste zur Ratssitzung am 29. November hervor. Voraussichtlichen ab Oktober 2020 sollen die Bauabschnitte B und C der Straßenbahnlinien 310 fertiggestellt sein. Dann sollen die Linien 309 und 310 nach Witten (Witten-Heven) fahren. Dies soll auch der Fall sein falls es keine Einigung mit der Bundesbahn bezüglich der Crengeldanzbrücke gibt. Denn „die neuen Variobahnen können die Strecke ohne bauliche Abpassung durchfahren“. Um das Problem möglicher LKW-Unfälle (Missachtung der Durchfahrthöhe) zu verringern und um Kosten zu sparen unterstützen die Stadt Witten und die BOGESTRA die DB Netz AG bei ihren Überlegungen für einen Neubau der Crengeldanzbrücke.

Weiterlesen

Eine Erfolgsgeschichte:

Soziale Liste zur Straßenbahn 302

Die Soziale Liste wertet die seit einem Jahr in Betrieb befindliche Straßenbahnlinie 302, die den Bochumer Osten mit der Bochumer Innenstadt verbindet als eine Erfolgsgeschichte. Das von der Sozialen Liste von Anfang an unterstützte Projekt ist ein großer Schritt in Richtung zukünftiger und nachhaltiger Verkehrspolitik. Fast 1 Mio. Fahrgäste im ersten Betriebsjahr sprechen eine deutliche Sprache. „Umso bedeutender“, so Günter Gleising, Ratssprecher der Sozialen Liste, „ist die zügige Fertigstellung der Verbindung nach Witten (Linie 310).“

Weiterlesen

Die Soziale Liste im Rat hat die folgende Anfrage zur 41. Ratssitzung am 29. November 2018 gestellte:

Stockender Ausbau der Straßenbahn 310

Der Ausbau der Straßenbahnlinie 310 nach Witten liegt nicht mehr im Zeitplan.

In Langendreer ist der Ausbau auf der Hauptstraße bis in Höhe der Stiftstraße kürzlich weitgehend fertig gestellt worden. Derzeit sieht es aber bei den Bauabschnitten „B“ und „C“ nach einem Baustopp aus. Die geplante Fertigstellung der Strecke (von Langendreer-Markt bis Witten-Heven) für 2019 scheint nicht mehr möglich. Probleme bereitet wohl auch die Planung der Querung der Baroper Straße, die Unterführung der A 44 und die Eisenbahnbrücken auf der Crengeldanzstraße in Witten.

Eine möglichst schnelle Fertigstellung der Linie 310 ist im Interesse der Städte Bochum und Witten, der Bogestra und der vielen Pendler*Innen und Studierenden an der RUB.

Die Soziale Liste im Rat stellt daher folgende Anfrage:

  1. Gibt es einen Baustopp an der Baustelle der Straßenbahn 310?
  2. Worin begründen sich die Verzögerungen an der Fertigstellung?
  3. Welchen Zeitplan gibt es für die Bauabschnitte „B“ und „C“?
  4. Wie sehen die Planungen für das Gebiet Ümmingen/Kaltehard für die Zeit nach Beendigung der alten Umgehungsstrecke aus?
  5. Wann und wie ist eine Information der Öffentlichkeit über den Fortgang der Bauarbeiten und den Fertigstellungstermin vorgesehen?

Soziale Liste für eine Verkehrswende in Bochum:

Abkehr von der autogerechten Innenstadt – Für Gratis Nahverkehr

Eine zukunftsorientierte Verkehrs- und Strukturpolitik in Bochum erfordert ein radikales Umdenken und eine Abkehr vom Konzept einer autogerechten Innenstadt.

Sowohl aus verkehrstechnischen als auch aus wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Erwägungen brauchen wir eine sofortige konsequente Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs. Notwendig sind Investitionen in die technische und personelle Ausstattung, Taktverdichtungen und die deutliche Senkung der Tarife der BOGESTRA und des VRR.

Weiterlesen

Sofortmaßnahmen gefordert: Soziale Liste zur Diskussion zum „kostenlosen Nahverkehr“

Die Soziale Liste im Rat begrüßt die breite Diskussion die derzeit zur Frage „Nahverkehr zum Nulltarif“ geführt wird. Nach langer Zeit wird damit wieder über Forderungen diskutiert, die zum Ende der 1960er/Anfang der 1970er Jahre mit der „Roten Punkt Aktion“ initiiert wurde. Mit großen Demonstrationen und Blockaden wurde damals auf drastische Preiserhöhungen im Nahverkehr reagiert und Forderungen nach einem Nulltarif oder 50 Pfennig-Einheitstarif erhoben.

Roter_Punkt_Demo-1968_-vor-dem-Rathaus-1024x744

Rote Punkt-Blockade vor dem Bochumer Rathaus 1968 (© 2017 RUB – Wir Gründerstudenten).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die jetzige Diskussion ist aus sozial-, verkehrs- und umweltpolitischen Gründen wichtig. Vor diesem Hintergrund sollte sie ernsthaft und breit geführt werden. Das überwiegend positive Echo zeigt, dass die aktuellen Probleme im Nah- und Stadtverkehr in großen Teilen der Bevölkerung angekommen sind.

Weiterlesen

Resolution Sozialticket zur Ratssitzung am 31.08.2017

DIE LINKE. im Rat der Stadt Bochum
Soziale Liste im Rat
André Kasper
Fraktion “Die Grünen im Rat”

Resolution

Der Rat der Stadt Bochum ist sich bewusst, dass Mobilität ein zentraler Bestandteil von sozialer Teilhabe ist – auch für Menschen mit wenig Einkommen. Daher fordert er die Regierung des Landes Nordrhein-Westfalen auf, sich öffentlich zum Erhalt des Sozialtickets  zu bekennen und die Finanzierung des Tickets über die gesamte Legislaturperiode hinweg zu sichern. Das bedeutet, dass die finanziellen Bedarfe in den Landeshaushalten jeweils realistisch veranschlagt, im Folgejahr ausgeglichen und den Verkehrsverbünden zur Verfügung gestellt werden müssen.
Nach der für den 1. Oktober geplanten Preiserhöhung müssen Nutzer*innen für das VRR-Sozialticket 46 Prozent mehr zahlen, als im ALGII-Satz insgesamt für Mobilität vorgesehen ist. Seit der Einführung vor fünf Jahren hat sich der Preis des Tickets um 26,4 Prozent verteuert. Die Höhe der Landesförderung muss deshalb mindestens dafür ausreichen, weitere Preissteigerungen zuverlässig zu verhindern. Der Rat der Stadt Bochum spricht sich für auskömmliche Mobilitätssatze im Rahmen von ALGII, Grundsicherung und Leistungen nach dem AsylbLG aus, die eine Finanzierung des Sozialtickets dauerhaft sichern.

Sevim Sarialtun / Ralf-D. Lange
Günter Gleising
André Kasper
Astrid-Platzmann-Scholten / Manfred Preuß

Soziale Liste kritisiert Erhöhung des VRR Sozialtickets!

Der Verwaltungsrat des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr (VRR) hat zum 1. Januar 2018 eine durchschnittliche Erhöhung der Tarife um 1,9 Prozent beschlossen. Da bereits zum 1. Oktober 2017 eine vorgezogene Erhöhung des VRR Sozialtickets um 2,25 Euro auf 37,80 Euro in Kraft tritt, erhöht sich das VRR Sozialticket im neuen Jahr um sechs Prozent! Der VRR spricht insgesamt von einer „moderaten Preisanpassung.“ Aus Sicht der Sozialen Liste Bochum ist das Gegenteil der Fall. „Der Verwaltungsrat des VRR hat offenbar völlig den Bezug zur sozialen Realität verloren, wenn der Preisanstieg für das Sozialticket drei Mal so hoch ist wie die durchschnittliche Tariferhöhung“, sagt Helgard Althoff, Vorsitzende der Sozialen Liste.
Weiterlesen