Archiv der Kategorie: Stadtwerke Bochum

Soziale Liste: Sommerzeit ist Sponsoringzeit

Tourprofi statt Kleinkunstfestival

Die Soziale Liste kritisiert, dass auch in diesem Sommer städtische Tochterfirmen wieder kommerzielle Veranstaltungen „unterstützen“. So sponsern die Sparkasse Bochum, die Stadtwerke Bochum, die BOGESTRA und der USB das Zeltfestival Ruhr in der zweiten Augusthälfte mit geschätzten 250.000 €. Das Festival bietet an 17 Tagen bekannten Künstlern der Unterhaltungsbranche Auftrittsmöglichkeiten. Die Eintrittspreise liegen meist um die 50 €, gehen aber bis zu 80.00 €. Schon 4 € werden fällig, um das Festivalgelände überhaupt betreten zu können. Weiterlesen

Anfragen

2015-08-Werbung Sparkasse für Zeltfestival-P1050692Sponsoring des Zeltfestival Ruhr

Die Soziale Liste hat zur Ratssitung am 27. August eine Anfrage zur Untersützung und  Sponsoring der Stadt Bochum für das Zeltfestival Ruhr 2015 gestellt.
Anfrage Sponsoring Zeltfestival

 

Leerstehende Wohnungen in Bochum

Mit einer Anfrage zur Ratssitzung am 27. August will die Soziale Liste die Anzahl der in der Stadt leerstehenden Gebäude und Wohnungen herausfinden. Gefragt wird auch, welche Möglichkeiten die Stadt sieht, der Spekulation und Preistreiberei mit den Wohnimmobilien entgegen zu wirken?
Anfrage Leerstehende Wohnungen


Ehrenbürgerschaften

Die Linke im Rat und die Soziale Liste im Rat haben eine Anfrage zur Ratssitzung am 27. August gestellt, der den Umgang der Stadt Bochum mit ihren Ehrenbürgern thematisiert. Hintergrund ist der Umgang mit der Ehrenbürgerschaft für Paul von Hindenburg durch die Stadt Bochum.
Anfrage Hindenburg

Desweiteren hat die Soziale Liste folgende Anfragen gestellt:

Anfrage Bewegte Pause

Anfrage Melderegisterauskünfte

Anfrage Wetterstudio Bochum

Anfrage Radweg VictoriaStraße

 

Senkung der Gaspreise?

Soziale Liste kritisiert Stadtwerke

Günter Gleising, Ratsmitglied und OB-Kandidat der Sozialen Liste kritisiert die Stadtwerke für die nur unkonkrete Ankündigung, die Gaspreise „vermutlich am 1. November zu senken“. Über die Höhe schweigt sich der kommunale Dienstleister ganz aus. Der Spielraum für Preissenkungen wird ganz offensichtlich durch die Überweisung von 132 Mio. € (2015 und 2016 jeweils 66 Mio. €) an die Stadt Bochum für die Stopfung von  Haushaltslöchern (Verluste RWE-Aktien, Frankenkredite, Mehrkosten Konzerthaus etc.) eingeschränkt. „Während in anderen Städten schon zu Jahresbeginn die Gaspreise gesenkt wurden, gehen die Kundinnen und Kunden in Bochum (vorerst) leer aus und werden für eine falsche Politik von SPD und Grüne in Regress genommen“, resümiert Günter Gleising.

Gas- und Strompreise:

Soziale Liste fordert Senkung

Die Soziale Liste Bochum fordert von den Stadtwerken eine deutliche Senkung der Energiepreise. „Insbesondere muss der Gaspreis spätestens zum 1. Mai um deutlich über 10 % gesenkt werden“, sagt Günter Gleising, Ratsmitglied der Sozialen Liste. Vor dem Hintergrund der sinkenden Strom- und Gaspreise an den Börsen, sowie dem Preissturz für Öl, gibt es bei den Stadtwerken einen deutlichen Nachholbedarf zur Weitergabe der gesunkenen Preise an die VerbraucherInnen. Da auch nach wie vor die Öl- und Gaspreise miteinander gekoppelt werden, gibt es für den Gaspreis noch ein erhebliches zusätzliches Potential für eine Preissenkung.

2015-04-14-Stadwerke01-P1030725Die Soziale Liste Bochum fordert, dass die Bochumer Stadtwerke dem Beispiel anderer Anbieter folgen und die gesunkenen Beschaffungskosten an ihre Kundinnen und Kunden weitergeben. Beispielsweise senken die Stadtwerke Neumünster ihre Gaspreise für VerbraucherInnen um 8 %. Auch in Arnsberg, Altena und Meerbusch werden die Gaspreise gesenkt. “Eine Senkung der Energiekosten trägt auch zur Stärkung der städtischen Einrichtung Stadtwerke bei, da ein Abwandern von Kundinnen und Kunden zu anderen Anbietern verhindert wird”, so Günter Gleising.